Urbane Räume, sei es in New York, London oder Venedig,  ziehen Kujawa seit vielen Jahren an und werden im Atelier in eine malerische Form gegossen. Kujawa zieht hier die architektonische Tristesse eines Londoner Eastends oder New Yorker Dumbos den Hochglanzansichten vor und besetzt sie mit Menschen, die mehr zufällig durchs Bild zu schlendern scheinen. Neben den intensiven Stadterkundungen studiert Kujawa die Malerei in den großen Museen. So entstand eine zweite Werkgruppe, die Menschen vor Bildern zeigen.